Grundlagenseminar zu Hartz 4

am Samstag den 4. April von 12 bis 18 Uhr

In diesem Seminar sollen mit Hartz 4-Betroffenen die dringensten und häufigsten Fragen um das Problem Hartz 4 besprochen werden. Ein weiterer Schwerpunkt des Seminars sollen auch unsere Rechte sein, während FallmanagerInnen uns oft nur über Pflichten informieren. Darüber hinaus soll auch ein Bewußtsein geschaffen werden, dass nicht wir Betroffene Schuld sind an unserer Arbeitslosigkeit, und dass es nicht reicht nur sich selbst irgendwie mit Hartz 4 zu . Ziel ist es Betroffene fit für die Arbeit und den Kampf gegen Hartz 4 zu machen. Gruppen gibt es viele, es fehlt lediglich an Aktiven. Da für dieses Jahr Gesetztesverschärfungen geplant sind ist es umso wichtiger sich zu bilden und zu organisieren. Die Seminarleiterin Manuela Schon hat eine mehrjährige Erfahrung über Beratung und in das Seminar einzubringen. Für das Seminar ist eine Gruppengröße von etwa 10 Personen angedacht. Angesprochen fühlen können sich vor allem Betroffene, die sich vorstellen können dieses erworbene Wissen dann auch durch aktives Engagement in einer Hartz4-Gruppe weiter zu geben. Über eine Teilnahmegebühr von 5-10€ zur Kostendeckung würden wir uns freuen, ist aber keine Bedingung zur Teilnahme.

Anmeldung unter: soligegenhartz4wi@gmx.de
Wir bestätigen dann die Teilnahme

Wer nicht arbeitet braucht auch nicht essen? – „Hartz IV“ und der autoritäre Sozialstaat

Donnerstag 19. März 2015 ab 19.30 Uhr, Infoladen, Blücherstraße 46

Unser Zeitalter ist geprägt von der Individualisierung gesellschaftlicher Probleme: Wer arm ist hat etwas falsch gemacht, hat individuell „versagt“ und muss entsprechend die Konsequenzen dafür tragen. „Wer arbeiten will findet auch welche“, so einfach ist die neoliberale Wirklichkeit.

Wie kann dies eigentlich sein, wo es doch viel weniger offen Stellen als Menschen ohne Arbeit gibt? Wer spricht davon, dass etwa ein Drittel der SGB-Leistungsberechtigten so genannte „Aufstocker_innen“ sind, und gut ein weiteres Drittel Kinder und Jugendliche? Wer von chronisch kranken und alten Menschen?

Angeblich verfolgte die Agenda-Politik das Ziel der besseren „Eingliederung“ und „Integration“ von Menschen in den Arbeitsmarkt. Das wirkliche Ziel der zugrundeliegenden Ideologie war jedoch vielmehr: Disziplinierung, Erpressung, Verwertung, Staatsautoritarismus.

Die Veranstaltung möchte dies thematisieren, Arbeitslosigkeit früher und heute gegenüberstellen, darstellen warum „Hartz IV“ uns alle angeht, und gemeinsam mit den Teilnehmer_innen nach Lösungen jenseits von Lohnarbeitsfixierung und Staatsgängelei suchen.

Die Referentin Manuela Schon ist sozialpolitische Sprecherin der Fraktion LINKE&PIRATEN und Gründungsmitglied des Solidaritätsvereins Linke Hilfe Wiesbaden.

AufRECHT bestehen

»AufRECHT bestehen«: Kein Sonderrrecht im Jobcenter! Bundesweiter Aktionstag gegen Hartz IV-Gesetze

Infostand am 02. Oktober auf dem Mauritiusplatz

Treffpunkt

Hartz 4-Café

für und von ehemaligen, derzeitigen und zukünftigen Hartz4-Betroffenen

offener Treffpunkt jeden Dienstag von 17 bis 19 Uhr

Wir bieten den Raum für:
Austausch und gegenseitige Unterstützung
Selbstbildung in der Hartz4 Gesetzgebung
Politische Bildung
Organisierung eines Begleitschutzes/Beistandes
Organisierten Widerstand
Solidarität statt Isolation, Wut statt Angst

Ort:

Infoladen Linker Projekte, Werderstraße 8, 2ter Hinterhof, 65195 Wiesbaden-Westend

Kontakt:
Email: soligegenhartz4wi@gmx.de
Tel: 0160-91784922

www.infoladen-wiesbaden.de